Biographie

Wilhelm Zimmermann

geb. 1936 in Koblenz
lebt und arbeitet in Frankfurt/Main

1950 – 1953
Schriftsetzerlehre beim Rhenania Verlag

1957 – 1961
Erster Akzidenzsetzer bei Du Mont
Schauberg in Köln
Abendschule
Werkkunstschule Köln
Kunstakademie Düsseldorf

1961 – 1963
Diplom
Fachhochschule für das grafische
Gewerbe, Stuttgart
währenddessen 1962 Meisterprüfung
als Schriftsetzer

1963 – 1971
Art Director und Creative Group-Head
Werbeagentur McCann, Frankfurt/Main

seit 1971
freiberuflich

1984 – 1986
Lehrauftrag
Hochschule für Gestaltung,
Offenbach am Main

1990
Kulturpreis der Stadt Koblenz

1992
Gastprofessur
Internationale Akademie
für Kunst und Gestaltung,
Hamburg

1994 und 1995
Jurymitglied
Designpreis Schleswig-Holstein

1998
Gründung der Werbeagentur Zimmermann
GmbH
Partner Jörg Zimmermann



Ausstellungen

1981, 1982
Galerie Grüner Panther
mit Klaus Staeck
Club Voltaire, Frankfurt/Main

1989
Kongresszentrum, Berlin

1991
Rathaus, Koblenz
Rathaus, Emden

1992
Karmeliter Kloster,
Stadt Frankfurt/Main

1992
Ludwig Museum, Koblenz

1992
Städtisches Museum Schleswig

1994
Galerie Galluswarte Ehrler,
Frankfurt/Main

2000, Galerie Freundeskreis
Willy-Brandt-Haus e.V, Berlin
2000 – 2001 Mendelsohn-Haus

IG Metall, Berlin
2002, Museum für Angewandte Kunst
Frankfurt am Main

2002, Museum der Arbeit
Hamburg

2003, Pfarrkirche St. Maximin
Koblenz

2004, Neu-Isenburger Forum zur Förderung
von Kunst und Kultur
Publikationen u. a.:

1963, Die Linie Ausdrucksmittel einer
künstlerischen Bewegung
der Jahrhundertwende (Diplom-Arbeit)

1989, Titel Bilder Plakate

1992, Design und Sinne

2000, Design und Sinne inklusive Ergänzung
in chinesischer Sprache, Beijing

2001, Anschläge,
30 Jahre politische Plakate
Aufsätze u. a.:
Design ist produktiv
Design und Vision


  Ausstellungen    
  1981, 1982
Galerie Grüner Panther
mit Klaus Staeck
Club Voltaire, Frankfurt/Main
 
  1989
Kongresszentrum, Berlin
 
  1991 Rathaus, Koblenz
Rathaus, Emden
 
  1992
Karmeliter Kloster,
Stadt Frankfurt/Main
Ludwig Museum, Koblenz
Städtisches Museum Schleswig
 
  1994 Galerie Galluswarte Ehrler,
Frankfurt/Main
 
  2001 Galerie Freundeskreis
Willy-Brandt-Haus e.V, Berlin
 
  2001-2002 Mendelsohn-Haus
IG Metall, Berlin
 
  2002 Museum für Angewandte Kunst
Frankfurt am Main
Museum der Arbeit
Hamburg
 
  2003 Pfarrkirche St. Maximin
Koblenz
 
  2004 Neu-Isenburger Forum zur Förderung
von Kunst und Kultur
 

(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken